Wie erntet man richtig Äpfel und wie bekommt man sie lange haltbar?

Nicht nur auf dem Land hat mindestens jeder Zweite in der Nachbarschaft Apfelbäume im Garten, sondern auch Stadtbewohner auf ihrem Grundstück oder im Schrebergarten. Natürlich weiß jede Person, die einen Apfelbaum besitzt, wann man diesen gewohnheitsmäßig am besten abernten kann. Doch aufgrund der starken, klimatischen Veränderungen und Schwankungen variiert selbst bei der beständigsten Apfelsorte die Erntezeit. Üblicherweise lassen sich frühe Apfelsorten schon im August ernten, späte bis etwa Ende Oktober. Doch es ist viel wichtiger öfter mal zu prüfen, ob sie schon reif sind.

Wie erkennt man reife Äpfel?

Das Wichtigste beim Äpfel ernten ist sich sicher zu sein, dass die Äpfel auch wirklich reif sind. Doch wie erkennt man das, außer durch einen Geschmackstest und in jeden fünften Apfel reinzubeißen?
Am besten Du hebst den Apfel vorsichtig an und drehst ihn ein bisschen. Wenn er sich leicht vom Baum löst, ist er reif. So einfach kann’s gehen! Und wenn das nicht der Fall sein wird und Du richtig ziehen müsstest, um den Apfel zu lösen, sollten die Früchte lieber noch paar Tage hängen bleiben.

Eine andere Möglichkeit wäre einen Apfel aufzuschneiden und wenn die Kerne leicht braun sind, sind die anderen Früchte ebenfalls reif für die Ernte!

Was Du unbedingt bei der Ernte beachten solltest

Die Apfelernte kann ruhig als Beschäftigungstherapie genutzt werden, denn man sollte keinen Grund zur Eile haben. Besonders sollten die Früchte möglichst vorsichtig abgedreht werden und bloß nicht in einen Eimer werfen, sodass weiche Druckstellen entstehen. Daher kannst Du dir am besten für’s Pflücken einen Stoffbeutel umhängen, sodass Du die Äpfel vorsichtig hineinlegen kannst. Vor allem sollte man achtsam beim Abreißen der Äpfel bleiben, um nicht die bereits vorhandenen Anlagen der Blütenknospen für das kommende Jahr zu beschädigen.

Überprüfe sämtliche Äpfel schon vor dem Einlagern sorgfältig auf Druckstellen, Wurmlöcher, Stippe oder Apfelschorf (Apfelbaumkrankheiten, verursacht durch eine Pilzart), um das Fäulnisrisiko zu vermeiden. Die Pilze befallen zwar nur die beschädigten Äpfel, dennoch können die Sporen auch gesundes Obst befallen, sofern man die Fäulnisherde nicht rechtzeitig aussortiert und entsorgt.

Richtige Einlagerung der Äpfel

Derzeitig geht ein Trend zur Selbstversorgung, weshalb die Apfelsorten für Winterlagerungen an großer Nachfrage gewinnen. Besonders gut geeignet sind die Apfelsorten Berlepsch, Gala, Jonagold, Elstar und Cox Orange. Wichtig bei allen Apfelsorten zu beachten: Bloß nicht abwaschen, trocken reiben oder polieren, denn die natürliche Wachsschicht ist der beste Schutz für eine lange Haltbarkeit!

Lege nach der Ernte die Äpfel vorsichtig nebeneinander auf etwas Zeitungspapier in eine Kiste. Trick 17: Beachte, dass die Äpfel sich nicht berühren und mit dem Stiel nach unten platziert werden müssen. Falls die Äpfel aus Platzgründen schichtweise eingelagert werden müssen, solltest Du Wellpappe zwischen die Schichten legen.

Die Apfelkisten sollten anschließend dunkel und kühl gelagert werden, jedoch nicht unter vier Grad Celcius. Das ideale Apfellager ist ein kalter, frostfreier Keller mit möglichst hoher Luftfeuchtigkeit. Geeignet sind aber auch Garagen oder Gartenhäuser, sofern sie im Schatten stehen und sich bei winterlicher Sonneneinstrahlung nicht zu stark erwärmen. Ist die Luft zu trocken, verlieren die Äpfel viel Feuchtigkeit und schrumpfen stark. Um dem vorzubeugen kannst Du ein Schüsseln mit Wasser aufstellen.

Andere Früchte dürfen nicht in der Nähe stehen, denn das Reifegas Ethylen des Apfels beschleunigt den Reifeprozess anderer Früchte, sodass diese schneller verderben. Am besten einmal pro Woche lüften und die eingelagerten Äpfel kontrollieren und schlechte Exemplare aussortieren.

Das waren die wichtigsten Dinge, die bei der Einlagerung nach der Ernte beachten werden sollten. Und wer große Mengen geerntet hat, kann die Äpfel auch zu Saft oder Apfelmus verarbeiten. Zu diesem Thema können wir sehr gern einen Beitrag verfassen. Oder generell wie Du Obst und Gemüse selbst einlegen und lange haltbar machen kannst.