Marmorierter Kürbis Brownie

Lust auf eine sagenhaft leckere Brownie-Rezeptur mit dem saisonalen Lieblings-Herbstgemüse? Der Kürbis erfreut sich nicht umsonst großer Beliebtheit! Denn er ist ein sehr nährstoffreiches und kalorienarmes Gemüse. Das Rezept der marmorierten Brownies mit Kürbiscreme hat die begnadete Köchin Michaela kreiert, das wir hier teilen dürfen. Auf ihrer Website Michaelas findest Du die zuckerfreie Variante des Rezepts sowie viele weitere Gaumenfreuden.

Für ein 1/2 Blech

Schoko-Rührteig:

2 Eier

50 g Vollkorn-Dinkelmehl

1/2 TL Backpulver

25 g Kakaopulver, zuckerfrei

40 g Zucker

70 g Frischkäse

2 EL Dattelsirup (oder Agavendicksaft)

10 getrocknete Datteln

Prise Salz

Kürbismasse:

200 g Kürbis

100 ml Milch (oder Hafer-Cuisine)

50 g Zucker

1 Handvoll Nüsse (Paranüsse)

Optional: etwas Sahnelikör

Aufwand: gering – mittel

Zubereitung der schmackhaften Brownies:​

1. Den Kürbis vierteln und ca. 20 Minuten im Backofen bei 190 Grad Ober-/Unterhitze gar backen.

2. Die trockenen Zutaten (Mehl, Kakaopulver, Backpulver, Zucker und Salz) für den Rührteig gut vermischen. Anschließend diese Zutaten in einer weiteren Schüssel unter die Eier und den Frischkäse heben. Mit gestückelten Datteln, Dattelsirup und optional etwas Sahnelikör mixen.

3. Die Schokomasse in eine Silikonform oder einfach auf das Backpapier streichen.

4. Den gebackenen Kürbis aus dem Ofen nehmen. Dann das Fruchtfleisch fein stampfen oder einfach in den Mixer geben und mit Milch (oder Hafer-Cuisine) und Zucker cremig pürieren.

5. Die Kürbiscreme auf die Rührteigmasse geben und mit einem scharfen Messer fein marmorieren. Am besten zieht man mit einer Hebelbewegung den Schokokuchen hoch und gleitet damit durch die Kürbiscreme.

6. Zerkleinerte Nüsse darüber streuen und im vorgeheizten Ofen ca. 25-30 Minuten backen.

7. Die Brownies auskühlen lassen, zurechtschneiden und genießen.

Damit die rechteckigen Küchlein schön saftig werden, fiel die Auswahl auf Kürbis und Frischkäse. Zusätzlich wirkt der nährstoffreiche Hokkaidokürbis entwässernd.

Selbstverständlich wurde auch an mineralstoffreiche Datteln gedacht, um eine natürliche Süße zu erhalten. Ganz ohne Zucker geht es dann leider doch nicht.